Prüfung von PSA gegen Absturz

Mehr Sicherheit mit geprüfter Schutzausrüstung


Persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz (PSA) wie Auffanggurte, Sicherheitsseile und Höhensicherungsgeräte müssen 1x jährlich, je nach Einsatzhäufigkeit auch öfter, von einem Sachkundigen auf ihre Verwendbarkeit überprüft werden.Dies geht aus den Regeln der Berufsgenossenschaft BGR 198 / 199 hervor. In diesen sind unter anderem staatliche Arbeitsschutzvorschriften und BG-Vorschriften in einer PSA-Benutzungsverordnung zusammengefasst.

Wer dieser gesetzlichen Verpflichtung nicht nachkommt, riskiert schwerste Sach- und Personenschäden. Der Unternehmer und seine leitenden Mitarbeiter stehen persönlich haft- und strafrechtlich in der Verantwortung.Die jährliche Überprüfung können Sie bei der Fa. IKS Chemnitz von unseren nach BGG 906 autorisierten Prüfern rasch und kostengünstig durchführen lassen.

  • Bestandsaufnahme
  • Sichtprüfung
  • Test der Abseilgeräte und mitlaufenden Sicherungsgeräte
  • Dokumentation der Prüfung
  • schriftlicher Prüfbericht
  • Anfertigung von Prüfbüchern (bei Bedarf)

Kosten PSA-Prüfung

Die sachkundige Prüfung kann wahlweise beim Benutzer vor Ort, oder durch Zusendung der PSA über Paketdienst bei der Fa. IKS Chemnitz erfolgen.

Unabhängig vom Ort der Prüfung wird je Ausrüstung* ein Pauschalpreis von 65,- € (zzgl. MwSt.) erhoben. Bei der Prüfung beim Benutzer vor Ort wird die Anfahrt vom Standort des Sachkundigen bis zum Prüfungsort mit 1,10 € (zzgl. MwSt.) je gefahrenem Kilometer berechnet. Wird dem Sachkundigen die PSA zur Prüfung zugestellt, erfolgt die Prüfung in einem Zeitfenster von max. 10 Werktagen nach Zustellung. Die Kosten für die Rücksendung trägt der Auftraggeber.

*Die Sicherheitsüberprüfung von bis zu 10 Ausrüstungsartikeln bieten wir pauschal an. Sofern Sie darüber hinaus zusätzliche Ausrüstung zur Prüfung bringen, stellen wir den Prüfaufwand nach der für die Durchführung erforderlichen Zeit in Rechnung, wobei 1 Stunde Prüfaufwand mit 45,- € verrechnet wird.